Benediktinerstift Admont

Geistiges, kulturelles und wirtschaftliches Zentrum

Die Benediktinerabtei St. Blasius zu Admont (lat. Abbatia Sancti Blasii Admontensis O.S.B.), so der offizielle Name des Benediktinerstifts, wurde 1074 gegründet und hat sich über die Jahrhunderte eine singuläre Stellung in der ganzen Region erarbeitet.

Das Stift enthält die größte Klosterbibliothek der Welt und ein modernes Museum, es werden barocke und aktuelle Architektur, Kunst vom Mittelalter bis zur Gegenwart, ein naturhistorisches Museum, frühe Handschriften und Drucke, Sonderausstellungen uvm. gezeigt. Auf der Website der Abtei listet eine Seite „10 Dinge, die ich gesehen haben muss“ auf – wie man es sonst aus Reiseführern über ganze Regionen oder sogar Länder kennt. An zweiter Stelle dieser Liste: die Stiftskirche.

Zudem ist die Abtei der bedeutendste Wirtschaftstreibende der Region, mit einem eigenen Weingut (Degustationen möglich), 17.000 Hektar nachhaltig bewirtschaftetem Wald, dem Energieversorger ENVESTA, einer Liegenschaftsverwaltung, Gärtnerei, Restaurants, Skigebiet, Klosterladen …, betreibt Gesundheitseinrichtungen (Pflegeheim, Stiftsapotheke) und erneuert Jahr für Jahr mit dem Stiftsgymnasium seine geistige Führerschaft, wobei, in Partnerschaft mit dem Nationalpark Gesäuse, besonderer Wert auf die verstärkte Beschäftigung mit der Natur gelegt wird.